Schwarzwälder Bote zum Garagenflohmarkt 2021

Flohmarkt in Eckenweiler Besucher finden "Kruscht vom Feinsten" in der Garage

 

 

Förderverein: Förderverein in Eckenweiler veranstaltet bei Traumwetter Flohmarkt mit 35 Ständen

Rottenburg-Eckenweiler. "Materialmangel gibt es hier nicht", stand an der Doppelgarage in der Ortsmitte. Sie war vollgestopft mit allen möglichen alten Sachen. Der Garagenflohmarkt mit 35 Ständen in Eckenweiler, veranstaltet vom Förderverein "Lebendiges Dorf", bot ein buntes Sammelsurium an gebrauchten Artikeln und Antiquitäten, die bei dem Traumwetter am Sonntag zahlreiche Besucher lockten.

 

Die ersten machten schon vor der offiziellen Eröffnung am Vormittag einen Rundgang. Klar: Wer zuerst kam, hatte die beste Auswahl. "Wir hatten auch Israelis, Chinesen und Spanier hier", erzählte Charlotte Rehm, die zusammen mit Elke Müller an ihrem Stand "Kruscht vom Feinsten" feil bot. Beide waren gut gelaunt. Eine Kundin hatte soeben Töpfe gekauft. Draußen standen gerahmte Bilder, am Gartenzaun hingen Stofftaschen und Corona-Überbrückungspäckle für die vierte Welle. "Wir haben auch einen Christo", sagte Charlotte Rehm, verriet aber nicht, was in dem Zeitungspapier steckte. In der Garage gab es nicht nur Geschirr und Tassen zu kaufen, sondern auch alte Kaffeeautomaten. Ein bisschen bedauerten die beiden Frauen, dass Bücher so gar nicht gefragt waren. "Aber wir klagen nicht, es läuft", freuten sie sich dennoch.

Sascha Bühler hatte bei der eingerüsteten Kirche seine Scheune geöffnet. Auch sie war gut bestückt mit allen möglichen Gegenständen, angefangen von alten Radios, Möbelstücken, Haushaltswaren und Comics. "Das haben wir uns alles mal angeschafft, irgendwann muss man aber mal Platz schaffen", meinte Bühler, der zum zweiten Mal an der Aktion teilnahm. Im vergangenen Jahr seien Schallplatten gefragt gewesen, diesmal mehr Kindersachen.

Gudrun Lemke und ihre Tochter Nicole hatten sich spontan entschlossen, mitzumachen und Selbstgemachtes anzubieten. Das eine oder andere konnten sie auch verkaufen. Im Haus aufgeräumt hat die Familie Springer. Das hat sich gelohnt: Das schöne Porzellan auf dem Tisch in der Garage fand ebenfalls Abnehmer. Bewirtet wurde mit Waffeln und Flammkuchen für einen guten Zweck. Der Erlös sei für krebskranke Kinder in Tübingen bestimmt, teilte Madeleine Springer mit. Am Ende der Straße war eine Springburg für Kinder aufgebaut.

Äpfel, Schnaps und "Moschd" gab es neben der Brennerei Däuble. "Es ist sehr gut besucht. Die Leute sind interessiert und schauen sich um", stellte Ralf Essigke fest. Recht belebt ging es an der Ecke Weitinger-/Börstinger Straße nachmittags zu. Ein Mann kam dort mit Waren aus ausgeräumten Kleiderschränken. An Bügeln aufgehängt waren zahlreiche gebrauchte und durchaus noch modische Textilien. Dazwischen Antiquitäten, alte Nähmaschinen beispielsweise oder alte Tassen und Krüge.

Elke Bernhard hat früher Puppen gesammelt. Weil im Wohnzimmer der Platz knapp geworden ist, hat sie sich entschlossen, sie herzugeben – "schweren Herzens", wie sie hinzufügt. Die Puppen warteten auf dem "Bänkle", das der Enkel zur Verfügung gestellt hat, auf neue Liebhaber.

Für Essen und Trinken war an mehreren Ständen gesorgt. "Es ist ein schöner Sonntagsspaziergang", fanden zwei Besucher, die den Rundgang durch das Dorf offensichtlich genossen.


Bericht Schwarzwäler Bote zum Garagenflohmarkt am 20. September 2020


Bericht Schwäbisches Tagblatt zum Garagenflohmarkt am 20. September 2020


Chairs in the Alley am 26.10.2019


1. Garagenflohmarkt am 26. Mai 2019


Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Kathrin Welte (links) hat das Amt der Vorsitzenden an Nicole Siskos (Mitte) übergeben.

Siskos und der neue stellvertretende Vorsitzende Tim Vetter (rechts) erhielten einstimmig

das Vertrauen der Versammlung.

Foto: Ranft - Schwarzwälder Bote

Rottenburg Nicole Siskos wird neue Vorsitzende

 

Von Klaus Ranft 01.04.2019

 

 

 

 

 

Auf Rückblick, Abschied und Zukunft standen die Zeichen bei der Hauptversammlung des Fördervereins lebendiges Dorf Eckenweiler. Da durfte Vorsitzende Kathrin Welte nicht nur einen vollen kleinen Saal im Dorfhaus willkommen heißen, sondern auch eine tolle Jahresbilanz zum Besten geben.

 

Rottenburg-Eckenweiler. Das zehnjährige Bestehen des Vereins habe man im vergangenen Jahr erfolgreich unter dem Motto "für jedes Alter, für jeden Geschmack" gefeiert, so Welte. Der Grundstein dafür sei eine gute Zusammenarbeit gewesen, resümierte sie und dankte den Helfern, Spendern und auch den Gästen für ihre Unterstützung. Welte kündigte an, nach zehn Mitgliedsjahren, davon sechs im Amt der Vorsitzenden, nicht mehr zu kandidieren. Sie mache den Weg für neue Ideen frei, das sei auch ganz im Sinne des Vereins, konstatierte sie.

 

Schriftführerin Karina Klaus ließ das Vereinsjahr im Detail Revue passieren, bezifferte die Zahl der Mitglieder auf 127 und hob das zehnjährige Vereinsbestehen, die Osterrallye, das Sommerkino, das Adventsmärktle und den "lebendigen Adventskalender" als besondere Höhepunkte heraus. Letztlich auch, dass man 5000 Euro für Spielgeräte auf dem Spielplatz "im langen Knecht" gespendet habe. Erstes großes Highlight in diesem Jahr soll am 26. Mai ein "Garagenflohmarkt" sein. Dazu haben sich bereits 30 Teilnehmer gemeldet.

 

Nichts zu wünschen übrig ließ auch der von Simone Klein verlesene Kassenbericht, der deutlich machte, dass vernünftig gewirtschaftet wurde. Aus den fünf Arbeitsgruppen berichteten Nicole Siskos (Kinderbasteln), Christina Hertkorn (Spielgruppe), Tanja Heinzelmann (Kidsbörse), Roswitha Welte (Senioren) und Kathrin Welte (Jahreszeitenausschuss/Festkoordinantion) allesamt von einem gesunden Miteinander, das in seiner jetzigen Form auch gerne angenommen werde. Zuwachs könne man allerdings noch bei den Senioren und der Spielgruppe gebrauchen, wie Christina Hertkorn und Roswitha Welte übereinstimmend erklärten.

 

Die Ortsvorsteherin Carmen Hess bescheinigte dem Verein, in den vergangenen zehn Jahren vieles erreicht zu haben und bedankte sich vor allem bei Kathrin Welte, der es gelungen sei, Menschen zu motivieren. Die Wahlen gingen unter Hess’ Führung, wohl vorbereitet schnell über die Bühne. Zur neuen Vorsitzenden wurde für zwei Jahre Nicole Siskos gewählt. Zum stellvertretenden Vorsitzende n Tim Vetter. Im Amt als Kassiererin wurde Simone Klein bestätigt. Zu neuen Beiräten wurden Manuel Wagner und Ulrike Kern (für zwei Jahre) sowie Julia Flack (ein Jahr) gewählt. Als Kassenprüfer erhielten Uwe Welte und Oliver Grebenstein das Vertrauen.

 

Die scheidende Vorsitzende Kathrin Welte wurde von ihrer Nachfolgerin Siskos mit Dankesworten und einem Geschenkkorb verabschiedet. Die Ortsvorsteherin erinnerte an das 900-jährige Bestehen, das Eckenweiler im nächsten Jahr feiern wird. Die Eckenweiler Vereine hätten bereits ihre Zusage gegeben, daran mitzuwirken. Da gebe es aber noch einiges zu besprechen und zu tun. Allerdings gehe es bei diesem Jubiläum nicht um ein großes Event, sondern um ein Fest für den Ort, zu dem man die umliegenden Nachbarn gerne einlade. Denkbar sei, so Hess, dass man pro Jahreszeit zwei Veranstaltungen durchführe. Ausgegoren sei das allerdings noch nicht.

 

Da seniorengerechtes Wohnen immer mehr auch in Eckenweiler zum Problem werde, regte Gabi Schall an, dieses Thema auf die Agenda des Vereins zu nehmen. Dieser Vorschlag erhielt ein positives Echo und die neue Führung will sich diesem annehmen.

 

Bericht Schwarzwälder Bote vom 27.11.18

Das in Eckenweiler zur lieben Tradition gewordene Scheunenmärktle des Fördervereins Lebendiges Dorf im Pfullinger Hof stand wieder auf der vorweihnachtlichen Tagesordnung. Die Resonanz jedenfalls war sehr gut. Zu kaufen gab es alles was das Herz begehrte. Angefangen von (auch lustigen) Accessoires, über Porzellan, Weihnachtsschmuck und geistigen Getränken, bis hin zu selbst Gebasteltem aus Holz. Die dienstbaren Geister des Fördervereins sorgten im Stand vor der Scheuer für Getränke, Glühwein und kulinarische Genüsse. Zudem hatte die evangelische Kirchengemeinde zu Kaffee und Kuchen in das Gemeindehaus eingeladen. Foto: Ranft